close
Menu

Strategische Allianz zwischen Kramer und John Deere in der Landwirtschaft

(München, 6. Juli 2017) Die Kramer-Werke GmbH, ein Unternehmen der Wacker Neuson SE (ISIN: DE000WACK012) und die John Deere GmbH & Co. KG, ein Konzernunternehmen von Deere & Company, USA (NYSE: US2441991054) haben sich auf eine strategische Allianz geeinigt, die den Vertrieb von Kompaktmaschinen unter der Marke Kramer für die Landwirtschaft betrifft. Ziel der Vereinbarung ist eine langfristige Partnerschaft zwischen beiden Unternehmen. Die Kooperation steht unter dem Vorbehalt einer kartellrechtlichen Freigabe.

Langfristige Kooperation beim Vertrieb für die Landwirtschaft

Die zwischen der Kramer-Werke GmbH, Pfullendorf („Kramer“) und der John Deere GmbH & Co. KG, Mannheim („John Deere“) getroffene Vereinbarung betrifft den Vertrieb von Kompaktmaschinen der Marke Kramer (sog. „grüne Linie“) für die Landwirtschaft. Diese Produktreihe wird am Standort von Kramer in Pfullendorf entwickelt und gefertigt und umfasst kompakte, allradgelenkte Radlader (9 Modelle), Teleradlader (4 Modelle) und Teleskoplader (9 Modelle) der Marke Kramer. Das Sortiment umfasst zudem eine große Auswahl an Anbaugeräten, Zubehör und Ersatzteilen. 

John Deere bietet selbst keine vergleichbaren Maschinen an und wird seinem leistungsfähigen, unabhängigen Händlernetz daher – zunächst in Europa, später auch in den GUS-Staaten, in Nordafrika und im Mittleren Osten – Kramer für derartige landwirtschaftliche Kompaktmaschinen als bevorzugten Lieferanten empfehlen. Beide Partner sehen große Vorteile und Synergien darin, den wachsenden Markt für Material Handling-Produkte in der Landwirtschaft zu bedienen.

„Mit John Deere gewinnen wir den Weltmarktführer in der Landwirtschaft als strategischen Allianzpartner, der uns in unserer geplanten Expansion unterstützt. Die neu geschaffene Win-Win-Beziehung mit John Deere wird es Kramer erlauben, seine Marktposition in der Landwirtschaft noch schneller auszubauen,“ erklärt Cem Peksaglam, CEO der Wacker Neuson SE. Mit den zusätzlichen Aufträgen dürfte sich das Volumen in den betreffenden Produktionslinien von Kramer deutlich erhöhen. 

„Die exklusive Partnerschaft mit Kramer als einen der führenden Hersteller für kompakte Radlader und Teleskoplader in Europa ist für uns strategisch von großer Bedeutung. Wir sind uns sicher, dass wir unseren Vertriebspartnern in der Landwirtschaft damit Zugang zu einer attraktiven Ergänzung zu unserer eigenen Produktpalette bieten können. Die Kramer Lader passen ideal zu unserem Anspruch für fortschrittliche Technik und höchste Qualität“, erläutert Markwart von Pentz, President von John Deere und zuständig für den Bereich Agriculture and Turf Division – Europe, CIS, Asia, Africa and Global Tractor Platform. 

Zur Festigung dieser langfristigen, strategischen Kooperation beabsichtigt John Deere eine Beteiligung an der Kramer-Werke GmbH zu erwerben.

John Deere gilt als innovativer Anbieter in der Landtechnik und verfügt über eines der weltweit leistungsfähigsten unabhängigen Vertriebsnetze für Land-, Forst- und Baumaschinen. Beide Unternehmen beabsichtigen gemeinsam die Kramer Maschinen für die Landwirtschaft erfolgreich über das unabhängige Händlernetz von John Deere zu vermarkten.

Die Kooperation steht unter dem Vorbehalt einer kartellrechtlichen Freigabe.

Über Kramer:

m Jahr 1925 gründeten die Kramer-Brüder Anton, Hans und Karl im badischen Gutmadingen ihr Unternehmen und begannen mit der Herstellung von Kleinschleppern für die Landwirtschaft. Schnell entwickelte sich das Unternehmen zu einem führenden Hersteller von Traktoren, von denen über 100.000 in die Landwirtschaft verkauft wurden. 1987 wurde der erste allradgelenkte Radlader im Markt eingeführt, der Beginn einer Erfolgsgeschichte im Baumaschinenmarkt, welche Kramer bis heute eine führende Position sichert. Im Jahr 2000 übernahm die Neuson Baumaschinen GmbH die Kramer-Werke. 2007 wurden die Kramer-Werke durch die Fusion der damaligen Wacker Construction Equipment AG und der Neuson Kramer Baumaschinen AG Teil der Wacker Neuson Group. Als produzierendes mittelständisches Unternehmen legt die Kramer-Werke GmbH viel Wert auf die eigene Forschung und Entwicklung. Kramer bietet seinen Vertriebspartnern und Kunden mit einer eigenen Landwirtschaftslinie ein attraktives und umfangreicheres Radlader- und Teleskopladerprogramm speziell für die Einsätze in diesem Segment. Die Maschinen von Kramer stehen für hohe Wendigkeit, Geländegängigkeit und Sicherheit. www.kramer-online.com.

Über die Wacker Neuson Group:

Die Wacker Neuson Group ist ein international tätiger Unternehmensverbund mit über 50 Tochterunternehmen und 140 eigenen Vertriebs- und Servicestationen. Als ein führender Hersteller von Baugeräten und Kompaktmaschinen bietet der Konzern seinen Kunden weltweit ein breites Produktprogramm, umfangreiche Service- und Dienstleistungsangebote sowie eine leistungsfähige Ersatzteilversorgung. Zur Wacker Neuson Group gehören die Produktmarken Wacker Neuson, Kramer und Weidemann. Das Leistungsangebot richtet sich vor allem an Kunden aus dem Bauhauptgewerbe, dem Garten- und Landschaftsbau, der Landwirtschaft, den Kommunen, der Recycling- und Energiebranche sowie an Bahnbetriebe und Industrieunternehmen. Der Konzern erzielte im Jahr 2016 einen Umsatz von 1,36 Mrd. Euro und beschäftigt rund 4.800 Mitarbeiter weltweit. www.wackerneusongroup.com

Über John Deere:

Deere & Company (NYSE: DE) is a world leader in providing advanced products and services and is committed to the success of customers whose work is linked to the land - those who cultivate, harvest, transform, enrich and build upon the land to meet the world's dramatically increasing need for food, fuel, shelter and infrastructure. Since 1837, John Deere has delivered innovative products of superior quality built on a tradition of integrity. For more information, visit John Deere at its worldwide website at www.JohnDeere.com